zur Homepage der Freshiszu Fresh Breeze

Kategorie Auswahl

ELT Einbau sinnvoll oder nicht?

ELT von www.siebert.aero ELT von www.siebert.aero www.siebert.aero

Ist der Einbau eines ELT sinnvoll?

 

Ein ELT ist ein Notfallsender, der nach einem Absturz des XITORS auf einer voreingestellten Frequenz (121.500Mhz, 243,000MHz oder / und 406,000 Mhz) ein dauerhaftes Notsignal sendet (bis zu 78h je nach Bauart und Frequenz). In diesem Signal ist die Kennung des Luftfahrzeuges enthalten (nur bei 406 MHz).

Die Idee ist, wenn ein XCITOR abstürzt, und der Pilot bewußtlos ist, dann kann man das Fluggerät von Suchflugzeugen aus orten.

Dabei unterscheiden wir:

Notsignal auf 121.500 MHz - wird von Bodenstationen und überfliegenden Flugzeugen der zivilen Luftfahrt geortet

Notsignal auf 243,000 MHZ wird von militärischen Einrichtungen und Militärischen Flugzeugen geortet

Notsignal auf 406,000 enthält auch die Kennung des Flugzeuges, wird über Satellit geortet (weltweit)

In der BRD und anderen Ländern ist es Vorschrift, falls ein ELT den gesetzlichen Anforderungen entsprechen soll, auf 406 MHz zu senden. Optional kann man selbst entscheiden, zusätzlich auf den beiden anderen Frequenzen zu senden. Da für XCITORen in der BRD noch keine ELT Pflicht ist, betrifft und das nicht.

Angeblich wird in Österreich bei den Vorschriften für ELT´s noch nicht zwingend die 406 MHZ vorgeschrieben. Bedeutet, man könnte auch mit preisgünstigen aus dem Dienst gestellten deutschen ELT Geräten , in Österreich legal fliegen. Eine entsprechende Anfrage haben wir für Euch an Austrocontrol schriftlich gestellt. Die Antwort posten wir dann an dieser Stelle.

 

So sieht ein ELT moderner Bauart geeignet für den XCITOR aus:

http://www.siebert.aero/products/Katalog/Flugzeugbau-ausrstung/Sicherheitsausrstung/Notsender/ELT-ACK-E-04.html

Ein eingebauter Akku versorgt das Gerät 5 bis 6 Jahre mit Strom. Danach muss der Akku getauscht werden (ca. 150 Euro).

Durch die geringen Abmessungen, ist ein Einbau im XCITOR denkbar.

Allerdings muss man beachten:

Diese ELT´s sind nur dafür geeignet, einen Aufprall in Flugrichtung mit über 6g festzustellen (eigentlich eine Verzögerung von 6g).

Das oben verlinkte ELT muss auch in Flugrichtung eingebaut werden, wegen dem Aufschlagsensor.

Wenn man also mit voller Speed kerzengerade in eine senkrechte Felswand steuert, hat man unsagbares Glück - das ELT wird ansprechen.

Kommt man aber mit der Rettung runter, und hat noch einen Passagier dabei, dann schlägt man senkrecht sicher mit deutlich über 6g ein, und das ELT schweigt sich tot.

Wer also ein ELT aus Sicherheitsgründen einbauen möchte, der darf kein LowCost Gerät verwenden, sondern muss ein ELT mit Hubschrauberzulassung anschaffen. Diese erkennen einen Impact in alle Richtungen. Dann allerdings können auch harte Landungen das ELT auslösen. Eigentlich nicht problematisch, weil das ELT dann einen lauten Ton von sich gibt, und man es mit einem Taster abschalten kann.

So wirklich sinnvoll ist das normale ELT für XCITORen also nicht (wegen unserer Rettung), bzw. liegt diese Entscheidung beim Halter.

Ausnahme ist aber das Fliegen in Ländern wo ein ELT vorgeschrieben ist. Das ist z.B. Österreich. Wer ein ELT eingebaut hat, egal günstig oder die Heli Variante, darf als Gast ohne Transponder in Österreich fliegen. Unter diesem Gesichtspunkt macht so ein preisgünstiges ELT sicher Sinn.

Letzte Änderung am Dienstag, 23 August 2016 15:54

Neue Beiträge Technik

Videotutorial Xcitor Handling Starten - Landen - Fliegen

Fliegen mit dem Xcitor - Flugtechnik, Tips zum Starten, Landen und Fliegen

JSN Megazine is designed by JoomlaShine.com